Home / Blog / Marktanalysen / Frankfurt Open - Vorsichtige Börsenstimmung in Asien; Dollar fällt, Yen gefragt

Frankfurt Open - Vorsichtige Börsenstimmung in Asien; Dollar fällt, Yen gefragt

Marktanalysen /
30 Jan 2017

Aktienindizes:

  • Asien: Nikkei (-0.60 %), ASX 200 (-0.92 %)
  • Nordamerika: Dow Jones (-0.04 %), S&P 500 (-0.09 %), NASDAQ (+0.10 %), TSX (-0.25 %), IPC (-0.40 %)

Rohstoffe:

  • WTI Crude $52.92 (-0.47 %), Brent Crude $55.27 (-0.45 %), Natural Gas $3.39 (+0.27 %), Gold $1192.52 (+0.11 %), Copper $268.45 (-0.19 %)

Die Stimmung an den Börsen ist nach den politischen Ereignissen über dem Wochenende wieder trüber geworden. Die meisten asiatischen Aktienmärkte hatten am Montag aufgrund des Mond-Neujahres geschlossen. Die australischen und japanischen Märkte, die jedoch offen hatten, schlossen den Handelstag mit einem Verlust ab. Der Nikkei 225 gab um 0.60 % nach, während der australische ASX ein Minus von 0.92 % verbuchte.

Auch am Devisenmarkt zeigten sich die Händler eher beunruhigt. Der japanische Yen – der als sicherer Hafen betrachtet wird – war gefragt, während der US-Dollar gegenüber den meisten anderen Hauptwährungen fiel. Die erneute Unsicherheit über die Auswirkungen der US-Politik unter dem neuen Präsidenten Donald Trump brachte die Währung unter Druck, und die schwächer als erwarteten US-BIP-Daten vom Freitag trugen ebenfalls dazu bei. Aufgrund der starken, einseitigen Positionierung der Großspekulanten könnte der Dollar diese Woche weiterhin fallen.

Während der Fokus der Händler in der letzten Woche auf die US-Politik gerichtet war, könnten sie sich in dieser Handelswoche mehr auf Europa konzentrieren. Heute werden die deutschen Inflationsraten für den Januar veröffentlicht, und morgen erscheinen die neuesten Inflations- und BIP-Daten aus der Euro Zone, gefolgt vom Einkaufsmanagerindex (PMI) aus verschiedenen EU-Staaten am Mittwoch und Freitag.

EUR/USD begann die neue Handelswoche etwas höher bei 1.0720 und stieg in Asien auf 1.0740. Zwar schaffte es das Währungspaar nicht den Widerstand bei 1.0775 zu überwinden, jedoch bleibt der kurzfristige technische Ausblick positiv. Unterstützung liegt nun bei 1.07, gefolgt von 1.0660. Die Trendlinie vom Januar-Tief bleibt intakt. Die nächste größere Hürde liegt bei 1.0775. Ein Bruch über dem Preisniveau würde jedoch ein Test des Dezember-Hochs bei 1.0875 signalisieren.

EUR/USD - H4-Chart - 30.01.2017

Im DAX kann mit solider Unterstützung bei 11,692 gerechnet werden, einem wichtigen, ehemaligen Widerstandlevel. Der technische Ausblick ist positiv, und ein Test von 11,933 scheint kurzfristig wahrscheinlich.

DAX - Wochenchart - 30.01.2017

Wirtschaftskalender:

  • 07:45 GMT - RBA Assistant Governor Debelle speaks
  • 09:00 GMT - ECB Member Nowotny speaks
  • 10:00 GMT - Euro Zone Consumer Confidence
  • 13:00 GMT - German CPI
  • 13:30 GMT - US Pending Home Sales
  • 13:30 GMT - US Core PCE Price Index

AxiTrader weist darauf hin, dass der vorliegende Inhalt keine fachliche Auskunft oder Empfehlung darstellt und nicht geeignet ist, eine individuelle Beratung durch fachkundige Personen unter Berücksichtigung der konkreten Umstände des Einzelfalles zu ersetzen. AxiTrader übernimmt keinerlei Haftung, aus welchem Rechtsgrund auch immer, für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der übermittelten Informationen.

More on this topic

See More News

Eröffnen Sie Ihr Konto. Steigen Sie innerhalb von Minuten in den Handel ein.

Starten Sie Ihre Trader-Karriere bei einem vertrauenswürdigen, regulierten und mehrfach preisgekrönten Broker.

KONTO ERÖFFNEN GRATIS-DEMO TESTEN