Home / Blog / Marktanalysen / Frankfurt Open: DAX kämpft weiter um die 14.000 - Aus Erwartungen müssen Fakten werden

Frankfurt Open: DAX kämpft weiter um die 14.000 - Aus Erwartungen müssen Fakten werden

Marktanalysen /
Milan Cutkovic / 02 Mrz 2021

Die Konsolidierung des Deutschen Aktienindex um die Marke von 14.000 Punkten dürfte sich heute zunächst fortsetzen. Aktuell sehen wir den Index wieder leicht unter der psychologischen Hürde bei 13.970 Zählern. Den Notenbanken ist es in den vergangenen Tagen mit ihren verbalen Interventionen gelungen, die Angst im Markt vor steigenden Zinsen zumindest etwas zu reduzieren und so stärkere Verluste zu verhindern. Es fehlt aber auf der anderen Seite weiter an positiven Impulsen, weshalb sich nicht wenige Investoren das Geschehen auf dem hohen Kursniveau vorerst weiter von der Seitenlinie aus anschauen.
 
Die massiven Konjunkturmaßnahmen halten die Aktienrally zwar am Laufen. Nehmen aber die Sorgen zu, dass sich die Weltwirtschaft doch nicht so schnell von der Krise erholen kann wie zunächst erwartet, könnte die Luft immer dünner werden. Denn von der Erwartung eines Booms nach der Krise wurde in den vergangenen Monaten schon vieles in die Kurse eingepreist. Erstes Warnsignal: Die chinesische Wirtschaft, die im vergangenen Jahr trotz der Pandemie wachsen konnte, kühlt sich bereits schon wieder ab.
 
Ein Ausstiegsplan aus dem Lockdown wie in Großbritannien in der vergangenen Woche präsentiert, könnte das Vertrauen der Anleger in die Zukunft auch in anderen Regionen zwar stärken. Angesichts der fortwährenden Unsicherheit über die Coronavirus-Varianten dürften sich zum jetzigen Zeitpunkt aber nur wenige Länder für solch eine Option entscheiden. Schließlich würde eine abrupte Änderung dieses Plans und eine abermalige Verlängerung des Lockdowns nur Frust auslösen.
 
Auf dem Börsenparkett wartet man auch gespannt auf die US-Arbeitsmarktzahlen, die am Freitag veröffentlicht werden. Die Marktteilnehmer rechnen damit, dass die Erholung am Arbeitsmarkt voranschreitet. Die Februar-Zahlen dürften dies bestätigen. Dennoch hängt vieles von Joe Bidens Konjunkturpaket ab, um welches in Washington weiterhin gerungen wird.

Die Inhalte dieses Artikels dienen ausschließlich zu Informationszwecken und berücksichtigen nicht die besonderen Umstände des Empfängers. Sie stellen keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Die Inhalte dieses Dokuments sind nicht als Angebot oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren zu verstehen. Anleger sollten sich unabhängig und professionell beraten lassen und ihre eigenen Schlüsse im Hinblick auf die Eignung der Transaktion einschließlich ihrer wirtschaftlichen Vorteilhaftigkeit und Risiken ziehen. Die in diesem Artikel enthaltenen Bewertungen, Schätzungen und Prognosen reflektieren lediglich die subjektive Meinung des jeweiligen Autors bzw. der jeweils zitierten Quelle.

More on this topic

See More News

Eröffnen Sie Ihr Konto. Steigen Sie innerhalb von Minuten in den Handel ein.

Starten Sie Ihre Trader-Karriere bei einem vertrauenswürdigen, regulierten und mehrfach preisgekrönten Broker.

KONTO ERÖFFNEN GRATIS-DEMO TESTEN