Was ist Devisenhandel und wie handelt man mit Devisen?

Forex /
Milan Cutkovic

Was heißt Forex?

Forex, die Abkürzung für „Foreign Exchange“, bezieht sich auf den globalen Markt, auf dem Währungen gekauft und verkauft werden, also den Devisenmarkt. Einfach ausgedrückt bedeutet Forex, eine Währung gegen eine andere zu tauschen. Wenn du zum Beispiel schon einmal einen Urlaub im Ausland gemacht hast und die Währung, die du normalerweise benutzt, gegen die lokale Währung des Ortes, den du besuchst, getauscht hast, dann ist das ein Devisengeschäft in Aktion!

Natürlich geht es bei Forex (auch bekannt als „FX“) um viel mehr als nur Urlaubsgeld. Tatsächlich ist der Devisenmarkt der größte und liquideste Finanzmarkt der Welt, durch den täglich Billionen von Dollar fließen. Von internationalen Geschäftszahlungen bis hin zu Privatpersonen, die online Waren aus dem Ausland bestellen, ist der Devisenhandel einer der Schlüssel zum globalen Handel und zu Investitionen in allen Ländern und Währungen, vom Baht bis zum Yuan.

 

Was ist der Devisenmarkt?

Der Devisenhandelsmarkt ist kein physischer Marktplatz. Stattdessen ist es ein dezentrales, globales Netzwerk, das 24 Stunden am Tag, fünf Tage die Woche arbeitet. Auf dem Devisenmarkt kaufen und verkaufen Händler Währungspaare je nachdem, wie viel Wert sie im Verhältnis zueinander haben.

Wenn du zum Beispiel in den USA lebst und nach Europa reist, wirst du deine US-Dollars (USD) benutzen, um Euro (EUR) zu kaufen. Auf dem Devisenmarkt wird diese Transaktion durch die Symbole EUR/USD dargestellt.

Da der Devisenmarkt nach einem dezentralen Modell ohne physischen Kontrollpunkt oder zentrale Börse funktioniert, wird er nicht von einer Person oder Organisation kontrolliert. Stattdessen finden elektronische Transaktionen direkt zwischen zwei Parteien statt; dies wird als „Over the Counter“-Markt (OTC) bezeichnet. Du kannst es dir als ein riesiges digitales Netzwerk vorstellen, in dem Transaktionen zwischen Banken, Finanzinstituten und Einzelpersonen auf der ganzen Welt frei fließen.

Eine Vielzahl von Faktoren beeinflusst den Wert von Währungen auf dem Devisenmarkt: Inflation, Wirtschaftswachstum, Verbrauchervertrauen in einem bestimmten Land, Arbeitslosenzahlen und sogar Hauspreise können dazu beitragen, wo eine Währung auf dem Markt steht.

Um die Bewegungen des Devisenmarktes besser zu verstehen, kannst du einen Forex-Wirtschaftskalender heranziehen und sehen, wie Kursänderungen mit Ereignissen wie Nachrichten und der Veröffentlichung von Wirtschaftsdaten korrelieren.

Der globale Charakter des Devisenmarktes bedeutet, dass er 24 Stunden am Tag funktioniert, wobei sich die geschäftigsten Zeiten für das Transaktionsvolumen zwischen den großen Finanzzentren in verschiedenen Zeitzonen verschieben.

 

Was sind die verschiedenen Arten von Devisenmärkten?

Die drei Arten von Devisenmärkten, die für den Handel zur Verfügung stehen, sind die folgenden:

  • Devisenkassamarkt (Spot-Markt): Dies ist der größte Markt der Welt, und du warst vielleicht schon ein Teil davon, ohne es zu wissen. Jedes Mal, wenn jemand zu einer Bank geht, um Währungen zu tauschen, nimmt er am Devisenkassamarkt teil.
  • Devisenterminmarkt (Futures-Markt): Mit einem Futures-Kontrakt wird ein Währungspaar einer bestimmten Größe zu einer bestimmten Zeit und einem bestimmten Datum gekauft oder verkauft. Dieser Markt funktioniert an Terminbörsen auf der ganzen Welt, wo die Kontrakte gehandelt werden. Dabei handelt es sich um rechtlich bindende Verträge, die es dem Verkäufer ermöglichen, das Risiko zu übernehmen, dass der Preis der Währung auf dem Spotmarkt vor dem Enddatum des Vertrags schwankt.
  • Devisen-Forward-Markt: Dieser Markt funktioniert zwischen einem Kunden und einer Bank oder zwischen zwei Banken. Im Gegensatz zu Terminkontrakten, die in Bezug auf Größe und Datum standardisiert sind, sind Forward-Kontrakte flexibel und werden auf die Bedürfnisse des Händlers zugeschnitten.

 

Wodurch bewegen sich die Preise von Währungen auf den Devisenmärkten?

In der heutigen stark vernetzten und globalisierten Wirtschaft sind die Preise von Handelsinstrumenten, einschließlich Devisenpaaren, ständig in Bewegung und schwanken.

Das Handelsvolumen und die Transaktionen auf den Devisenmärkten werden immer von Angebot und Nachfrage beeinflusst, und wie auf jedem anderen Finanzmarkt gilt auch hier: Je höher die Nachfrage nach einer Währung, desto höher ihr Preis. Aber es gibt auch viele andere wichtige Faktoren, die die Preise von Währungspaaren beeinflussen können. Einige davon sind:

  • Entscheidungen von Zentralbanken: Die Zentralbanken auf der ganzen Welt sind für die Festlegung der Zinssätze in den einzelnen Ländern verantwortlich. Auf dem Devisenhandelsmarkt bevorzugen Händler im Allgemeinen Währungen mit hohen Zinssätzen im Vergleich zu anderen Währungen. Wenn du mit Devisen handelst, solltest du die Zentralbanken der wichtigsten Währungspaare im Auge behalten: die US Federal Reserve, die Bank of England (BoE), die Bank of Canada (BoC), die Europäische Zentralbank (EZB), die Reserve Bank of Australia (RBA), die Bank of Japan (BoJ), die Schweizer Nationalbank (SNB) und die Reserve Bank of New Zealand (RBNZ).
  • Wirtschaftsdaten: Beschäftigungszahlen, das Niveau des Bruttoinlandsprodukts (BIP), die Inflation, die Stimmung in der Wirtschaft und die Verbraucherstimmung beeinflussen die Entwicklung der Währungspaare. Die Überwachung des Wirtschaftskalenders und der Markttrends auf deiner Online-Handelsplattform hilft dir, über wichtige Wirtschaftsdaten auf dem Laufenden zu bleiben.
  • Verlauf des Handelstags: Es ist allgemein bekannt, dass das Handelsvolumen und die Aktivitäten während der Marktöffnung in der japanischen/asiatischen Zeitzone „dünn“ oder langsam sein können. Die Handelsvolumina und -aktivitäten nehmen normalerweise zu, wenn der Tag in Großbritannien/Europa beginnt, und die Liquidität erreicht ihren Höhepunkt gegen Ende des Tages in Großbritannien und zu Beginn des Tages in den USA. Am meisten ist los, wenn London und New York handeln, da sich diese beiden großen Finanzzentren zeitlich überschneiden. Während bestimmter Forex-Marktzeiten sind einige Währungen liquider, z. B. der JPY während der Tokio-Marktzeiten oder das GBP während der London-Marktzeiten.
  • Geopolitische Faktoren: Kriege, politische Krisen, globale Unruhen und andere damit verbundene Ereignisse können sich ebenfalls auf die Devisenmärkte auswirken. Einige Währungen neigen dazu, sich gut zu entwickeln, wenn an den Märkten ein hohes Maß an Unsicherheit herrscht, während andere sich in die entgegengesetzte Richtung entwickeln.

 

Um wie viel Uhr öffnen die Devisenmärkte?

Die Devisenmärkte sind 24 Stunden am Tag, fünf Tage die Woche geöffnet. Die offiziellen Öffnungszeiten sind von 17 Uhr EST am Sonntag bis 16 Uhr EST am Freitag. EST bezieht sich auf die Zeitzone, in der sich Städte wie New York, Boston, Atlanta und Orlando in den USA und Ottawa in Kanada befinden.

Du wirst auch sehen, dass die Zeitzone „UTC“ erwähnt wird, wenn es um Devisen geht. Das steht für „Coordinated Universal Time“ (koordinierte Weltzeit) und ist an die frühere GMT (Greenwich Mean Time) angeglichen. London, Großbritannien, liegt in der UTC.

Da es keinen „Leitmarkt“ gibt, richten sich die Devisenhandelszeiten danach, wann der Handel in einem teilnehmenden Land geöffnet ist. Die Handelssitzungen in London und New York überschneiden sich teilweise, sodass zu dieser Tageszeit oft ein hohes Handelsvolumen herrscht. Die Devisenkurse werden für den nächsten 24-Stunden-Zeitraum um 16 Uhr London/UTC-Zeit festgelegt.

 

Wie wird der Devisenmarkt reguliert?

Obwohl er in über 180 Ländern aktiv ist, ist keine einzelne Organisation für die Regulierung des Devisenmarktes zuständig. Es gibt jedoch weltweit mehr als 50 regelnde und unabhängige Gremien, die den Devisenhandel überwachen, um Transparenz und Rechenschaftspflicht zu gewährleisten.

Zu den wichtigsten Aufsichtsbehörden, die Devisengeschäfte überwachen, gehören die Australian Securities and Investments Commission (ASIC), die Financial Conduct Authority (FCA) in Großbritannien und die Monetary Authority of Singapore (MAS). Diese Aufsichtsbehörden legen Standards fest, an die sich alle Finanzdienstleister halten müssen, z. B. in Bezug auf Registrierung, Lizenzierung und Prüfungsanforderungen, und können eingreifen, wenn ein Anbieter gegen Gesetze oder Vorschriften verstößt.

Dank dieser Behörden haben Devisenhändler ein höheres Maß an Sicherheit, dass der Handelsdienst, an dem sie teilnehmen, fair und ethisch korrekt ist.

 

Was sind die wichtigsten Devisenpaare für den Handel?

Die bekanntesten und meistgehandelten Währungspaare sind die „Majors“. Dabei handelt es sich um eine Kombination aus dem US-Dollar (USD) und einer von sieben anderen wichtigen Währungen: dem Euro (EUR), dem britischen Pfund (GBP), dem Schweizer Franken (CHF), dem japanischen Yen (JPY), dem kanadischen Dollar (CAD), dem australischen Dollar (AUD) oder dem neuseeländischen Dollar (NZD). Die vier beliebtesten Währungspaare nach Volumen sind EUR/USD, USD/JPY, GBP/USD und USD/CHF.

Währungspaare außerhalb dieser Gruppe – vor allem solche, die nicht mit dem US-Dollar zu tun haben – werden als „Minors“ oder „Exotics“ bezeichnet. Diese Paare können immer noch einen hohen Wert und ein beträchtliches Handelsvolumen haben, aber es ist in der Regel geringer im Vergleich zu den Majors.

Beachte, dass es kein richtiges oder falsches Währungspaar zum Handeln gibt. Die Majors zeichnen sich zwar durch die höchste Liquidität aus, aber die Märkte schwanken in vielerlei Hinsicht, oft aufgrund von Wirtschaftsnachrichten, die für ein Land oder eine Währung spezifisch sind. Dies wird sich in den Marktpreisen widerspiegeln. Händler sollten sich daher angewöhnen, die allgemeinen Marktbedingungen zu beobachten, um eine Gelegenheit zu finden, die für sie und ihren Handelsstil und ihre Strategie am besten geeignet ist.

Außerdem sollten sich Händler bewusst sein, dass nicht alle Währungen nonstop gehandelt werden, obwohl die Märkte sieben Tage die Woche geöffnet sind. Berücksichtigt werden sollten auch lokale Feiertage, die den Handel unterbrechen können. Ein Wirtschaftskalender ist nützlich, um sich auf geplante Marktschließungen vorzubereiten, während Live-Spread-Tabellen einen kurzen Überblick über die aktuellen Marktpreise geben.

Forex-Währungspaare im Vergleich: Majors vs. Minors vs. Exotics

Wichtige Währungspaare (Majors)

Kleinere Währungspaare (Minors)

Exotische Währungspaare (Exotics)

EUR/USD EUR/GBP EUR/TRY
USD/JPY EUR/JPY USD/HKD
GBP/USD GBP/JPY USD/ZAR
USD/CHF GBP/CAD JPY/NOK
USD/CAD CHF/JPY NZD/SGD
AUD/USD EUR/AUD GBP/ZAR
NZD/USD NZD/JPY AUD/MXN

 

Was ist der Devisenhandel?

Beim Devisenhandel geht es um den Kauf und Verkauf von Währungen. Genauso wie du bei einem Auslandsurlaub physisches Geld mit einem Devisengeschäft tauschst, geht es beim Devisenhandel darum, eine Währung zu kaufen und gleichzeitig eine andere zu verkaufen. Ein wesentlicher Unterschied besteht darin, dass beim Devisenhandel gezielt versucht wird, Gewinne aus der Börse zu erzielen.

Bei allen Devisengeschäften geht es um zwei Währungen. Da die Preise von Währungen auf dem offenen Markt schwanken, zum Beispiel aufgrund von Angebot und Nachfrage, spekulieren Händler darauf, dass der Wert einer Währung im Vergleich zu einer anderen auf- oder abwertet. Wenn der Händler die Marktrichtung richtig vorhersieht, kann er einen Gewinn erzielen. Wenn nicht, werden sie einen Verlust hinnehmen. Im Grunde genommen ist es ganz einfach, beim Devisenhandel einen Gewinn zu erzielen, indem man niedrig kauft und hoch verkauft oder umgekehrt.

Diese multidirektionale Gewinnmitnahme ist möglich, weil der Devisenhandel im Gegensatz zum traditionellen Investieren nicht den Kauf oder das Eigentum an den zugrunde liegenden Währungen beinhaltet. Stattdessen spekulieren Händler nur auf Preisänderungen, indem sie eine Art von Derivat namens Contract for Difference (CFD) handeln. Der große Vorteil des CFD-Handels besteht darin, dass Händler potentiell einen Gewinn erzielen können, indem sie auf einen fallenden Preis spekulieren, im Gegensatz zu Aktien oder Sachwerten, bei denen man nur dann einen Gewinn erzielen kann, wenn der Preis über das Niveau steigt, das man dafür bezahlt hat.

 

Wie funktioniert der Devisenhandel?

Schauen wir uns ein einfaches Beispiel an, um zu zeigen, wie ein Devisenhandel funktioniert:

Angenommen, du glaubst, dass der Euro (EUR) gegenüber dem US-Dollar (USD) an Wert gewinnen wird; mit anderen Worten: Du glaubst, dass der Wert des EUR gegenüber dem USD steigen wird.

Du eröffnest online ein Handelskonto und beschließt, 10.000 Einheiten des Währungspaares EUR/USD zum aktuellen Kurs von 1,1000 zu kaufen. Die Gesamtgröße deiner CFD-Handelsposition wird sein:

10.000 EUR x 1,1000 = 11.000 USD

Angenommen, der EUR/USD-Kurs steigt auf 1,1200 und du beschließt, deine Handelsposition zu schließen. Zu diesem Zeitpunkt beträgt die Differenz zwischen dem Eröffnungs- und dem Schlusskurs 0,0200 (1,1200-1,1000). Du hast 10.000 Einheiten gehandelt, also sieht deine Gewinnberechnung wie folgt aus:

0,0200 x 10.000 = 200 USD

Weil der Wert des EUR gestiegen ist, machst du einen Gewinn von 200 Dollar.

Hätte sich der Wechselkurs jedoch entgegen deiner Vorhersage entwickelt, hättest du einen Verlust erlitten. Wenn der EUR-Kurs zum Beispiel von 1,1000 auf 1,0900 gefallen ist (eine Differenz von 0,0100), würde sich dein Verlust wie folgt berechnen:

0,0100 x 10.000 = 100 USD

Diese Beispiele zeigen, welchen Unterschied kleine Kursschwankungen ausmachen können. Deshalb ist es wichtig, beim Devisenhandel nur so viel zu riskieren, wie du dir auch leisten kannst, zu verlieren.

 

Was ist der Unterschied zwischen dem Kauf und dem Handel von Devisen?

  • Kauf von Devisen: Dies bezieht sich in der Regel auf den Umtausch einer physischen Währung in eine andere. Das kann in bar oder in digitaler Form geschehen (z. B. in Form von Bargeld oder einer Kreditkarte), aber Devisenkäufe werden in der Regel getätigt, wenn du eine Fremdwährung sofort brauchst, z. B. bei einem Urlaub im Ausland, bei dem du Ausgaben wie Essen oder Unterkunft in der Landeswährung bezahlen musst.
  • Handel von Devisen: Dabei wird auf die Kursbewegungen von Währungspaaren spekuliert, mit der Absicht, von den Kursschwankungen zu profitieren. Der Devisenhandel erfolgt über Vermittler wie Online-Broker, die derivative Produkte (d. h. CFDs) verwenden. Beim Devisenhandel besitzen Händler die Währungen nicht physisch, sondern schließen stattdessen Verträge ab, die die Kursbewegungen der zugrunde liegenden Währungspaare widerspiegeln. Das Ziel ist es, ein Währungspaar zu einem niedrigeren Preis zu kaufen und es zu einem höheren Preis zu verkaufen (oder umgekehrt), um einen Gewinn zu erzielen. Der Devisenhandel wird elektronisch auf Handelsplattformen abgewickelt, und Positionen können je nach Handelsstrategie innerhalb von Sekunden eröffnet und geschlossen oder über längere Zeiträume gehalten werden.

 

Warum Devisenhandel?

Der Hauptgrund für den Devisenhandel ist das Potenzial, durch den Handel mit Währungspaaren Gewinne zu erzielen.

Der Devisenhandel ist ein beliebter Weg, um mit relativ kleinen Kapitalbeträgen zu investieren und in Kombination mit dem Einsatz von Hebeln ein Engagement in Trades von größerem Wert zu erlangen. Da der Devisenhandel als CFD-Produkt abgewickelt wird, müssen sich Händler nicht um die Kosten kümmern, die mit dem Besitz eines Basiswerts verbunden sind; bei Devisengeschäften handelst du lediglich mit den Echtzeit-Kursbewegungen des Basiswerts auf dem offenen Markt. Beachte, dass der Handel mit Hebelwirkung zwar das Potenzial für höhere Renditen bietet, aber auch Verluste verstärken kann.

Die rund um die Uhr aktiven FX-Märkte bieten auch viel Komfort und Flexibilität, da du zu verschiedenen Tageszeiten handeln kannst. Das kann vor allem für diejenigen von Vorteil sein, die bereits eine Voll- oder Teilzeitbeschäftigung haben, da der Handel außerhalb der normalen Arbeitszeiten stattfinden kann.

 

Wie handelt man mit Devisen?

Broker bieten eine breite Palette von Produkten, Tools und Dienstleistungen an, mit denen du online mit Währungen handeln kannst.

Dazu verwenden Forex-Händler eine kostenlose Handelssoftware, die in der Regel vom Broker zur Verfügung gestellt wird, um auf die Veränderung des Wertes einer Währung im Vergleich zu einer anderen zu spekulieren. Im Gegensatz zu traditionellen Aktien, deren Wert im Vergleich zur Anfangsinvestition steigen muss, können Devisenhändler darauf spekulieren, ob ein Kurs steigen oder fallen wird, so dass sie in beiden Marktrichtungen einen Gewinn oder Verlust erzielen können.

Der Devisenmarkt ist für jeden, der über eine Internetverbindung und ein Handelskonto verfügt, leicht zugänglich, und der Handel kann von überall auf der Welt zu jeder Zeit erfolgen, wenn die Märkte geöffnet sind. Im Folgenden findest du einen Vorschlag, wie du mit dem Devisenhandel bei einem Online-Broker beginnen kannst.

Demokonten können eine gute Möglichkeit sein, den Handel zu üben, ohne dein eigenes Geld zu riskieren, und wenn du bereit bist, zum Live-Handel überzugehen, fang mit einem kleinen Betrag an, um das Risiko zu verringern, falls der Handel gegen dich läuft.

  1. Wähle deinen Broker: Die wichtigsten Punkte, auf die du achten solltest, sind die Regulierung, der Ruf, die Handelsinstrumente und -plattformen, die angebotene Produktpalette und die verfügbaren Support- und Bildungsressourcen.
  2. Eröffne ein Konto: Du hast die Wahl zwischen verschiedenen Konten, je nachdem, welche Handelsbedingungen du brauchst (z. B. ein Standard- oder ein Profikonto), aber alle Online-Devisenhandelskonten sollten kostenlos zu eröffnen sein. Das Antragsverfahren sollte unkompliziert sein, aber beachte, dass ein seriöser Broker aufgrund von Sicherheits- und Betrugsschutzmaßnahmen deine Identität überprüft, bevor dein Konto bestätigt werden kann. Während dieses Prozesses solltest du Zugang zur Handelsplattform/Software erhalten.
  3. Zahle Geld ein: Sobald dein Konto eröffnet ist und du Zugang hast, machst du deine erste Einzahlung, damit du Geld zum Handeln zur Verfügung hast. Bei der Einrichtung deines Kontos solltest du die Möglichkeit haben, die von dir bevorzugte Währung zu wählen (z. B. USD, EUR oder GBP).
  4. Wähle ein Währungspaar zum Handeln: Nachdem du auf dein Konto eingezahlt hast, musst du dir überlegen, welche(s) Währungspaar(e) du handeln möchtest. Alle Broker bieten Hauptwährungen wie USD, EUR, CHF, GBP, AUD, CAD und mehr an, während einige auch kleinere oder exotische Währungen anbieten.
  5. Wähle eine Handelsstrategie: Bevor du deinen ersten Handel platzierst, ist es wichtig, dass du dir Gedanken über deine Ziele machst und wie du sie erreichen willst. Zu den Dingen, die du beachten solltest, gehören die von dir gewählten Währungen, die Größe deiner Trades, wie viel du bereit bist, bei einem bestimmten Geschäft zu riskieren und ob du Stop-Loss- und Take-Profit-Limits verwenden willst. Auch technische und fundamentale Analysen können an dieser Stelle von Vorteil sein.
  6. Platziere deinen Handel: Nachdem du dich für deine Handelsstrategie entschieden hast, ist es an der Zeit, deinen Trade zu platzieren. Dazu gehört, dass du das Währungspaar, mit dem du handeln willst, bestätigst, den Betrag, den du investieren willst, die Richtung des Handels (Kauf oder Verkauf) auswählst und Stop-Loss- und Take-Profit-Levels festlegst.
  7. Verfolgung: Sobald dein Trade eröffnet wurde, musst du überprüfen, ob er wie vorgesehen verfolgt wird. Wenn sich der Markt nicht zu deinen Gunsten entwickelt, hast du jederzeit die Möglichkeit, deinen Handel zu schließen, um entweder Gewinne zu sichern oder Verluste zu begrenzen.

 

Technische und fundamentale Analyse im Devisenhandel

Es gibt zwei Haupttypen von Analysen, die beim Handel verwendet werden: technische und fundamentale Analysen.

  • Technische Analyse: Dabei handelt es sich um eine Sammlung von Methoden, die nach Chartmustern suchen, die zukünftiges Verhalten vorhersagen können. Die technische Analyse geht davon aus, dass alle Informationen zu einem Währungspaar bereits „eingepreist“ sind. Wenn sich also ein bestimmtes Muster in der Vergangenheit wiederholt hat, kann das Erkennen dieses Musters dem Händler helfen, die unmittelbare Zukunft vorherzusagen.
  • Fundamentale Analyse: Devisenhändler nutzen die Fundamentalanalyse, um die zugrundeliegenden wirtschaftlichen oder politischen Gründe für die Kursschwankungen einer Währung zu ermitteln. Der Grundgedanke hinter der Analyse ist, dass der Wert der Währung steigt, wenn die zugrunde liegende Wirtschaft im Vergleich zu anderen Ländern besser abschneidet, und umgekehrt.

 

Welche Arten von Charts werden beim Devisenhandel am häufigsten verwendet?

Es gibt verschiedene Arten von Charts, die bei der Analyse des Devisenmarktes verwendet werden können. Die Entscheidung, welchen Chart man verwendet, hängt also in der Regel vom Handelsstil oder der Art der erforderlichen Analyse ab. Hier sind drei der beliebtesten Charttypen, die von Devisenhändlern verwendet werden:

  • Linien-Charts: Linien-Charts geben einen klaren, vereinfachten Überblick über die aktuelle Marktsituation und eignen sich am besten für Menschen, die einen schnellen Überblick über die Entwicklung des Marktes haben wollen. Sie zeigen einfach den Preis, bei dem sich Käufer und Verkäufer treffen, in einem bestimmten Zeitraum an, der in der Regel durch eine durchgehende gekrümmte Linie dargestellt wird, die Punkte verbindet, welche die Kursveränderungen in bestimmten Zeitintervallen darstellen.
  • Balken-Charts: Balken-Charts sind eine verbesserte Version der Linien-Charts. Sie bieten Informationen über den Eröffnungs-, Höchst-, Tiefst- und Schlusskurs, weshalb sie auch unter der Abkürzung „OHLC“-Chart bekannt sind.
  • Candlestick-Charts: Obwohl Candlestick-Charts auf den ersten Blick kompliziert aussehen, sind sie eigentlich recht einfach zu lesen. Candlesticks stellen vier Hauptpreispunkte innerhalb eines bestimmten Zeitraums dar. Dieser Zeitraum kann normalerweise auf 1 Minute, 5 Minuten, 30 Minuten, 1 Stunde, täglich, wöchentlich, monatlich usw. eingestellt werden. Der Hauptteil der Kerze wird grün gefärbt (oder er ist leer), wenn der Schlusskurs höher ist als der Eröffnungskurs dieser Periode (d. h. der Kurs ist gestiegen). Wenn die Kerze rot gefärbt (oder schwarz ausgefüllt) ist, ist der Preis innerhalb des Zeitraums gesunken. Die Fähigkeit, Candlestick-Charts zu lesen und Candlestick-Muster zu verstehen, ist der erste Schritt, bevor man fortgeschrittenere Analysetools einsetzt.

 

Vorteile des Devisenhandels

Der Devisenhandel bietet entscheidende Vorteile gegenüber anderen Anlageformen wie Aktien. Dazu gehören:

  • 24-Stunden-Handel: Der Devisenmarkt ist rund um die Uhr in Betrieb, d. h. du kannst in Trades ein- und aussteigen, wann es dir passt. Dies kann besonders für diejenigen hilfreich sein, die ein Nebeneinkommen erzielen wollen, während sie einem anderen Job nachgehen, vor allem mit Hilfe von Handelsrobotern (auch bekannt als Expert Advisors oder EAs), die den Handel automatisch durchführen können und die Notwendigkeit manueller Eingriffe reduzieren.
  • Hebelwirkung: Beim Devisenhandel kannst du die Vorteile der Hebelwirkung nutzen, um mit einem relativ geringen Kapitaleinsatz größere Wertpositionen zu kontrollieren. Du musst jedoch bedenken, dass die Hebelwirkung sowohl die potenziellen Gewinne als auch die Verluste erhöht, weshalb sie mit Vorsicht eingesetzt werden sollte.
  • Hohe Liquidität: Die Größe und Liquidität des Devisenmarktes stellen sicher, dass du zu aktuellen Marktpreisen und mit geringerem Slippage-Risiko schnell ein- und aussteigen kannst.
  • Diversifizierung: Es gibt viele verschiedene globale Währungspaare zur Auswahl, was bedeutet, dass der Devisenmarkt eine große Bandbreite an Handelsmöglichkeiten bietet. Egal, welcher Trend und welches Marktereignis gerade stattfindet, es ist immer eine Währung im Spiel.
  • Chancen in jeder Marktrichtung finden: Da der Devisenhandel über CFDs abgewickelt wird und du nur mit Kursbewegungen handelst, anstatt in das zugrunde liegende Produkt zu investieren, kannst du handeln, wenn der Kurs eines Währungspaares steigt oder fällt.
  • Zugänglichkeit: Wenn du einen Computer oder ein mobiles Gerät und eine Internetverbindung hast, kannst du wahrscheinlich auf alles zugreifen, was du brauchst, um mit dem Devisenhandel zu beginnen. Online-Broker bieten benutzerfreundliche Handelsplattformen, Bildungsressourcen und Demokonten.
  • Lernen und Entwickelnt: Das Erlernen des Devisenhandels kann eine geistig anregende und lohnende Tätigkeit sein. Von Analysetechniken bis hin zu Marktdynamik, den Auswirkungen der Geopolitik auf die Preise und algorithmischer Codierung gibt es immer etwas zu lernen.

 

Nachteile des Devisenhandels

Neben den Vorteilen gibt es auch einige potenzielle Nachteile des Devisenhandels, darunter:

  • Volatilität: Viele Devisenhändler genießen die hohe Volatilität aufgrund des Potenzials für schnelle Gewinne, aber der Nachteil ist, dass sich der Markt sehr schnell gegen dich wenden kann. Um dies abzumildern, kannst du versuchen, Verluste mit einer Stop-Loss-Order auf ein überschaubares Maß zu begrenzen.
  • Gehebelter Handel: Das Wichtigste an der Hebelwirkung ist, dass sie sowohl Gewinne ALS AUCH Verluste vergrößert. Jedes Mal, wenn du eine Hebelwirkung einsetzt, musst du bedenken, was passieren würde, wenn der Handel gegen dich läuft.
  • Komplexität: Die Prinzipien des Devisenhandels sind zwar einfach, aber um deine Fähigkeiten zu verbessern, musst du Wirtschaftsindikatoren, technische Analysewerkzeuge, Handelsplattformen und ein Verständnis der geopolitischen Ereignisse, die die Währungskurse beeinflussen, nutzen. Das alles zu lernen kostet Zeit und Mühe.
  • Emotionale Herausforderungen: Weil Geld auf dem Spiel steht, kann der Devisenhandel starke Emotionen hervorrufen, vor allem Angst und Gier. Das kann zu impulsiven und irrationalen Entscheidungen führen, was bedeutet, dass emotionale Disziplin eine wesentliche Voraussetzung für langfristigen Erfolg ist.

Vergiss nicht, dass der Devisenhandel mit Risiken verbunden ist, und es ist wichtig, ihn mit einer disziplinierten Denkweise, einem angemessenen Risikomanagement und kontinuierlichem Lernen anzugehen. Beginne mit kleinen Handelsvolumina, erhöhe dein Engagement mit zunehmender Erfahrung und handle nur, was du dir leisten kannst zu verlieren.

 

Was ist die beste Devisenhandelsstrategie?

Es gibt viele verschiedene Devisenhandelsstrategien, jede mit einer anderen Methodik, einem anderen Risiko und einem anderen Zeitrahmen. Die Wahl der besten Strategie für Forex-Trader hängt oft von den Zielen und Fähigkeiten des einzelnen Händlers ab.

In dem Maße, in dem Händler mehr Wissen über die Funktionsweise des Devisenhandels und ein besseres Verständnis der Märkte erlangen, können mehrere übergreifende Strategien gleichzeitig über mehrere Handelsprodukte hinweg eingesetzt werden, um ein umfassenderes Handelsprofil zu erstellen, das auf die Marktbedingungen und spezifischen Ziele reagiert.

Auch wenn keine Strategie garantiert immer funktioniert, sind hier einige beliebte Forex Handelsstrategien:

  • Kurzfristiger Handel: Beim kurzfristigen Handel werden im Laufe des Tages mehrere Trades getätigt, um von kurzfristigen Kursschwankungen zu profitieren. Händler, die diese Strategie anwenden, nutzen in der Regel die technische Analyse und stützen sich auf Charts, Indikatoren und Muster, um potenzielle Einstiegs- und Ausstiegspunkte zu identifizieren.
  • Daytrading: Daytrading ist eine Handelsstrategie, die den Kauf und Verkauf von Finanzinstrumenten innerhalb desselben Handelstages beinhaltet. Im Gegensatz zum kurzfristigen Handel können Daytrader Positionen über längere Zeiträume halten, die von einigen Minuten bis zu mehreren Stunden reichen.
  • Swing-Trading: Swing-Trading ist eine längerfristige Strategie, bei der ein Händler Positionen für Tage, Wochen oder länger offen halten kann. Sie ist weniger von den täglichen Preisschwankungen betroffen als vielmehr von den allgemeinen Trends.
  • Nachrichtenhandel: Bei dieser Strategie versucht der Händler, von einer Marktbewegung zu profitieren, die durch ein wichtiges Nachrichtenereignis ausgelöst wurde. Dabei kann es sich um ein geplantes Ereignis wie eine Zentralbanksitzung oder die Veröffentlichung von Wirtschaftsdaten handeln, aber auch um ein unerwartetes Ereignis wie eine Naturkatastrophe oder eine Eskalation der geopolitischen Spannungen.
  • Price-Action-Trading: Price-Action-Trading ist eine Strategie, die sich darauf konzentriert, Entscheidungen auf der Grundlage der Kursbewegungen eines bestimmten Instruments zu treffen, anstatt technische Indikatoren einzubeziehen, die nur ein unterstützendes Werkzeug sind.
  • Trendhandel: Bei diesen Strategien geht es darum, Handelsmöglichkeiten in Trendrichtung zu identifizieren, in der Erwartung, dass sich das Handelsinstrument weiterhin in seine aktuelle Richtung (nach oben oder unten) bewegt.
  • Range-Trading: Range-Trader suchen nach Handelsinstrumenten, die nicht im Trend liegen, sondern sich in einer bestimmten Spanne konsolidieren – von 20 Pips bis zu mehreren hundert Pips – in der sich die Kurse innerhalb von Unterstützungs- und Widerstandslinien bewegen.
  • Positionshandel: Das Ziel des Positionshandels ist es, Chancen aus langfristigen Trendbewegungen zu finden und dabei das kurzfristige Rauschen zu ignorieren, das jeden Tag auftritt. Händler, die diese Art von Handelsstil anwenden, können Positionen wochen-, monate- und in seltenen Fällen sogar jahrelang offen halten!

 

Risikomanagement im Devisenhandel

Viele Profis und erfolgreiche Trader auf der ganzen Welt glauben, dass das Risikomanagement einer der wichtigsten Faktoren für ihren Handelserfolg ist. Hier sind einige wichtige Überlegungen für eine Forex-Risikomanagementstrategie zur Verbesserung des langfristigen Erfolgs deines Forex-Handels.

  • Kenne dein Risikoprofil: Bist du sehr risikobereit? Oder willst du kleinere, kalkuliertere Risiken eingehen? Das eigene Risikoprofil oder die „Risikobereitschaft“ zu kennen, ist entscheidend für das Management von Devisengeschäften. Je nachdem, wie risikofreudig du bist, kannst du deine Handelsstrategie entsprechend anpassen.
  • Positionsgrößen: Wie viel du für jeden Handel investierst, kann einen erheblichen Einfluss auf dein Risiko haben. Je größer deine Position ist, desto größer sind die möglichen Gewinne UND Verluste. Das Gegenteil ist auch der Fall. Je kleiner die Positionsgröße ist, desto überschaubarer ist der Handel, auch wenn dies ein geringeres Gewinn- und Verlustpotenzial bedeuten kann. Wenn du die richtigen Techniken zur Positionsgrößenbestimmung verstehst, kannst du dein Handelskapital langfristig erhalten.
  • Stop-Loss: Einer der Vorteile moderner Handelsplattformen ist, dass sie dir die Möglichkeit geben, Stop-Loss-Niveaus zu setzen. Das ist ein vorher festgelegter Preis, bei dem dein Handel automatisch geschlossen wird, um weitere Verluste zu verhindern. Das Setzen eines Stop-Loss für jeden deiner Trades ist eine der einfachsten und effektivsten Methoden, um Handelsrisiken zu managen, also nutze einen Stop-Loss zu deinem Vorteil.
  • Hebelwirkung: Wie bei einem Stop-Loss kannst du die Höhe des Hebels, den du auf deine Forex-Geschäfte anwenden möchtest, im Voraus festlegen oder ändern. Die Hebelwirkung ermöglicht es dir, mit einem kleinen Kapitalbetrag größere Handelspositionen zu eröffnen und Gewinne zu steigern, aber du musst dir darüber im Klaren sein, dass sie auch Verluste vergrößert.
  • Handelspsychologie: So wie du dein eigenes Risikoprofil kennst, ist es auch wichtig, deine eigene Handelspsychologie zu kennen. Das bedeutet, dass du ehrlich zu dir selbst sein musst, wenn du mit großen Gewinnen oder Verlusten an den Märkten konfrontiert wirst. Hast du einen Verlust erlitten und dann zu viel gehandelt, um dein Geld zurückzubekommen? Hattest du eine Glückssträhne und hast dann einen schlechten Handel gemacht, weil du zu selbstbewusst warst? Wenn du deine eigene Psychologie kennst und verstehst, wie du mit verschiedenen Marktbedingungen umgehst, bist du in einer guten Position, um dich auf verschiedene Situationen vorzubereiten.
  • Die 1-%-Regel: Einige erfahrene Händler verwenden eine Faustregel, nach der sie nie mehr als 1 % ihres Handelskapitals riskieren. Das kann besonders hilfreich sein, da es bedeutet, dass ein unvorhergesehener Verlust dein Konto nicht auslöscht und du weiter handeln kannst.

 

 

Diese Information soll nicht als Empfehlung interpretiert werden; oder als Angebot zu kaufen oder zu verkaufen; oder als Aufforderung eines Angebotes eine Sicherheit, ein Finanzprodukt oder Instrument zu kaufen oder zu verkaufen; oder an einer bestimmte Trading-Strategie teilzunehmen. Sie wurde erstellt, ohne deine Ziele, deine finanzielle Situation oder deine Bedürfnisse zu berücksichtigen. Jegliche Hinweise auf bisherige Leistungen und Prognosen sind keine zuverlässigen Indikatoren für Zukunftsergebnisse. Axi gibt keine Zusicherung und übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit des Inhalts dieser Veröffentlichung. Leser sollten sich ihren eigenen Rat einholen.

FAQ


Ist der Devisenhandel riskant?

Wie jede Form der Investition birgt auch der Devisenhandel ein gewisses Risiko. Die Volatilität der Devisenmärkte kann zu erheblichen Kursschwankungen führen, die zu potenziellen Gewinnen oder Verlusten führen können. Händler/innen können das Risiko mindern, indem sie gut definierte Handelsstrategien, geeignete Risikomanagementtechniken, einen disziplinierten Ansatz und ein fundiertes Verständnis der Finanzmärkte und Marktbedingungen anwenden.


Was sind die verschiedenen Arten von Forex-Brokern?

Der Zugang zum Devisenmarkt erfolgt über einen Broker, ein Unternehmen, das einen spezialisierten Handelsservice anbietet, der den Zugang zu Liquidität, Handelsplattformen und Support umfasst. Im Allgemeinen gibt es drei Haupttypen von Brokern:

  • Market Maker agieren als Gegenpartei für Kleinhändler. Bei dieser Regelung ist der Verlust des Händlers der Gewinn des Brokers und umgekehrt.
  • Ein Electronic Communications Network (ECN) wird von großen Banken und Finanzinstituten genutzt, die einem ECN-Liquiditäts-„Pool“ Preisdaten zur Verfügung stellen. Die Broker greifen auf diesen ECN-Pool zu und geben die besten Geld- und Briefkurse weiter, was oft zu niedrigen Spreads für Trader führt.
  • STP-Broker (Straight Through Processing) arbeiten ähnlich wie ECN-Broker, indem sie Trader mit Liquiditätsanbietern verbinden. Der Hauptunterschied ist, dass STP-Broker individuelle Verbindungen zu Liquiditätsanbietern haben.


Brauche ich ein großes Kapital, um mit dem Devisenhandel zu beginnen?

Nein, du musst keine großen Summen investieren, um mit dem Devisenhandel zu beginnen. Es ist möglich, schon mit 10 USD in den Devisenhandel einzusteigen. Einige Plattformen verlangen jedoch ein höheres Kapital, manchmal bis zu einem Mindestbetrag von 500 USD. 

Der Grund dafür, dass du mit geringeren Beträgen einsteigen kannst, ist, dass du deine Anfangsinvestition durch Hebelwirkung erhöhen kannst. Die Hebelwirkung kann genutzt werden, um kleine Positionen einzugehen und ein Engagement in Positionen mit einem größeren Gesamtwert zu erlangen. Du musst dir jedoch bewusst sein, dass die Hebelwirkung zwar das Potenzial für größere Gewinne aus einer kleineren Investition erhöht, aber auch das Potenzial für größere Verluste. Je höher der Hebel ist, desto höher ist auch das Risiko, aber letztendlich liegt es an dir, wie viel du handelst. 


Wie viel Geld können Forex-Händler verdienen?

Obwohl es technisch gesehen keine Grenzen gibt, wie viel Geld du am Devisenmarkt verdienen kannst, ist es in der Realität so, dass du nicht bei jedem Handel Geld verdienen wirst; niemand kann immer vorhersagen, wie sich die Märkte verhalten werden.

Beim Devisenhandel gibt es so viele Variationen, angefangen bei den wirtschaftlichen Aussichten und der Stimmung der Händler bis hin zu den Strategien, die du verfolgst, und deiner Risikobereitschaft, dass es unmöglich ist, zu sagen, wie viel ein Einzelner verdienen (oder verlieren) kann. 

Deine Chancen, vom Devisenhandel zu profitieren, steigen, je mehr du handelst und je mehr du darüber lernst, wie die Währungen schwanken. Außerdem hast du eine bessere Vorstellung davon, was deine voraussichtlichen und erreichbaren Einkommensziele sind. 


Kann ich Devisenhandel in Teilzeit betreiben, während ich einen Vollzeitjob habe?

Ja, der Devisenhandel bietet Flexibilität und kann neben anderen Verpflichtungen, wie z. B. einem Vollzeitjob, ausgeübt werden. Der Devisenmarkt ist 24 Stunden am Tag und fünf Tage die Woche geöffnet, so dass die meisten Händler die Handelszeiten so wählen können, wie es ihrem Zeitplan entspricht. Moderne Trading-Apps und Handelsmanagement-Tools machen es zwar einfacher, Analysen nach Belieben durchzuführen, aber es sollte dennoch genügend Zeit für Handelsanalysen, Überwachung, Marktaktualisierungen und andere wichtige Aufgaben eingeplant werden. 


Wie lange dauert es, ein erfolgreicher Forex-Händler zu werden?

Die Zeit, die es braucht, um ein erfolgreicher Forex-Händler zu werden, ist von Person zu Person unterschiedlich. Zu den Faktoren gehören die Lernbereitschaft des Einzelnen, seine Handelskenntnisse und -erfahrungen, die Effektivität seiner Handelsstrategien und wie viel Zeit er für das Erreichen seiner Handelsziele aufwenden kann. Erfolg im Handel gilt als langfristige Aufgabe, die ständiges Üben, Lernen und Anpassen an die Marktbedingungen erfordert. Die Fähigkeit, aus Misserfolgen zu lernen, ist ebenfalls ein wichtiger Faktor für den langfristigen Erfolg.  


Was ist eine Basiswährung und eine Kurswährung?

Jede Währung hat ihren eigenen dreistelligen Währungscode (z. B. GBP für das Britische Pfund und USD für den US-Dollar). Ein Devisenhandel umfasst zwei Währungen, die als Währungspaar bezeichnet werden. Der Preis der ersten Währung wird in der zweiten Währung ausgedrückt.  

Wenn du dich entschieden hast, welche zwei Währungen du handeln möchtest, berechne, wie viel der notierten (zweiten) Währung benötigt wird, um eine Einheit der Basiswährung (erste) zu kaufen. 

Nehmen wir zum Beispiel an, dass ein Australischer Dollar (AUD) zum aktuellen Marktpreis 1,04 Singapur-Dollar (SGD) entspricht. Dein Handel wird als AUD/SGD dargestellt, wobei AUD die Basiswährung und SGD die Notierungswährung ist.  


Wie lerne ich den Devisenhandel?

Viele Händler/innen erwerben die für den Devisenhandel notwendigen Fähigkeiten durch eine Kombination aus Selbststudium, Übung und kontinuierlichem Lernen. Um die Grundlagen des Devisenhandels und die Funktionsweise der Märkte zu erlernen, kannst du Lehrmittel wie Tutorials, Webinare, Videos, Ratgeberartikel und Analysen nutzen. Diese Materialien, von denen viele kostenlos sind, können als Ausgangspunkt für tiefergehende Recherchen in Spezialgebieten wie Marktanalyse, Handelstechniken, Risikomanagement und Handelspsychologie genutzt werden. 

Zusätzlich zu den Bildungsmaterialien können Händler von kostenlosen Demokonten profitieren, mit denen sie in einer risikofreien Umgebung mit virtuellem Geld handeln können. Das Risiko, echtes Geld zu verlieren, entfällt, und du kannst dich trotzdem mit der Handelsplattform vertraut machen, verschiedene Handelsstrategien ausprobieren und das erworbene Wissen und die Fähigkeiten an anderer Stelle einsetzen. 


Was ist ein Pip im Devisenhandel?

Die Abkürzung steht für „Percentage in Points“. Der „Pip“ ist eine Wertänderung einer Währung, die sich in der vierten Dezimalstelle widerspiegelt. Wenn der SGD zum Beispiel mit 0,9630 USD bewertet wird und um zwei „Pips“ steigt, wird er mit 0,9632 USD gegenüber dem australischen Dollar bewertet. Erfahre hier mehr über Pips.


Was ist ein Lot im Devisenhandel?

Ein „Lot“ im Devisenhandel bezieht sich auf die Anzahl der Einheiten einer Basiswährung. Ein Standard-Lot entspricht 100.000 Einheiten der Basiswährung eines Devisenhandelspaares. Du kannst auch Mini-, Mikro- und Nano-Lots handeln, die jeweils 10.000, 1.000 und 100 Einheiten umfassen. Wenn du zum Beispiel ein Standard-Lot in australischen Dollar handelst, beträgt der Wert des Handels 100.000 AUD.

  • Lot = 100.000 Währungseinheiten
  • Mini-Lot = 10.000 Währungseinheiten
  • Mikro-Lot = 1.000 Währungseinheiten
  • Nano-Lot = 100 Währungseinheiten


Was ist Hebelwirkung beim Devisenhandel?

Die Hebelwirkung beim Devisenhandel ermöglicht es dir, Geschäfte mit einem höheren Wert als der Geldmenge auf deinem Handelskonto zu akzeptieren. Wenn das Hebelverhältnis z. B. 5:1 beträgt, bedeutet das, dass du mit dem Fünffachen deines eingezahlten Kapitals handeln kannst. Wenn das Konto z. B. 1.000 US-Dollar enthält, kann der Händler Geschäfte im Wert von insgesamt 5.000 US-Dollar abschließen. 

Diese Konfiguration hat das Potenzial, die Erträge zu maximieren und gleichzeitig die Verluste zu erhöhen. Letztendlich entscheidest du, wie viel Hebelwirkung du bei jedem einzelnen Handel einsetzt, und du kannst die Höhe der Hebelwirkung, die du bei einem Handel einsetzen willst, anpassen, bevor du ihn platzierst. 

Es ist wichtig, zu wissen, dass du beim Handel mit Hebelwirkung auch Einschusspflichten erfüllen musst. Wenn dein Guthaben unter die erforderliche Marge fällt, werden deine Positionen automatisch mit einem Verlust geschlossen. 


Was ist eine Marge beim Devisenhandel?

Die Margin ist quasi eine Anzahlung auf einen gehebelten Handel. Du kannst dir das so vorstellen, als würdest du ein Haus mit einer Hypothek kaufen, bei der du einen bestimmten Prozentsatz des Gesamtbetrags anzahlen musst.  

Um bei einem Devisenhandel einen Hebel zu nutzen, musst du unter Umständen eine Marge von ein paar Prozent hinterlegen. Dein Devisenbroker kann dir zum Beispiel einen Hebel von 10:1 anbieten, wenn du dich bereit erklärst, eine Marge von 1.000 US-Dollar zu hinterlegen. Der Handel kann also mit nur 10 Prozent deines eigenen Geldes erfolgen, um ein Standardlot von 100.000 Einheiten zu handeln. 

In diesem Fall muss der Händler Geld auf sein Margin-Konto einzahlen, bevor er einen Handel abschließen kann. 


Was ist ein Spread im Devisenhandel?

Der „Spread“ im Devisenhandel ist ein kleiner Betrag, der in den Kauf- (Geldkurs) und Verkaufskurs (Briefkurs) eines jeden Währungspaares einfließt und auch als „Aufschlag“ (Markup) bezeichnet wird. 

Wenn du einen Trade auf deiner Handelsplattform planst, siehst du einen separaten Kauf- und einen Verkaufspreis. Ziehe einfach den Kauf-/Verkaufspreis vom Geld-/Kaufpreis ab, um den Spread zu ermitteln. Der Unterschied ist in der Regel sehr gering; zum Beispiel könnte der Kaufkurs eines Währungspaares bei 1,1529 und der Verkaufskurs bei 1,1523 liegen. Infolgedessen beträgt der Spread 6 Pips oder 0,0006. Trader bevorzugen Broker, die die kleinsten Spreads weitergeben.  


Was ist der Unterschied zwischen einer Long- und einer Short-Position am Devisenmarkt?

„Long gehen“ bedeutet, dass du ein Währungspaar in der Erwartung kaufst, dass der Kurs steigen wird. „Short gehen“ bedeutet, dass du es in der Hoffnung verkaufst, dass der Marktpreis fällt. 


Was ist eine Stop-Loss- und Take-Profit-Order?

Aufgrund der schwankenden Natur des Devisenmarktes besteht ein inhärentes Risiko, dass ein Handel gegen dich läuft. Um dieses Risiko zu verringern und dein Kapital zu schützen, gibt es zwei wichtige Instrumente, die von Händlern häufig verwendet werden.

  • Der Stop-Loss ist ein festgelegter Schwellenwert, bei dem eine Transaktion automatisch beendet wird. Er wird vom Trader zum Zeitpunkt der Order-Erteilung festgelegt. Dies kann Tradern dabei helfen, Verluste zu vermeiden, die über das hinausgehen, was sie zu akzeptieren bereit sind.
  • Die Take-Profit-Order schützt nicht vor Verlusten, sondern dient dazu, Gewinne zu sichern, nachdem ein vordefiniertes Ziel erreicht wurde. Eine frühere Gewinnmitnahme kann dich daran hindern, noch höhere Gewinne zu erzielen, aber sie hilft dir dabei, die Gewinne zu sichern, sobald dein akzeptables Niveau erreicht ist.


Was ist eine Limit-Order?

Auf dem Devisenmarkt bestimmt eine Limit-Order den Kauf oder Verkauf zu einem bestimmten Preis oder einem besseren Preis.  

Du kannst zum Beispiel ein „Kauflimit“ setzen, um nur bei oder unter einem bestimmten Preis zu kaufen. Ein „Verkaufslimit“ kann so eingestellt werden, dass bei oder über einem bestimmten Preis verkauft wird. Wenn diese Preise auf der Plattform erreicht werden, werden deine Aufträge automatisch ausgeführt. 


Was sind Gaps im Devisenhandel?

Auch wenn der Devisenmarkt nicht sieben Tage die Woche geöffnet ist, können sich die Kurse an den beiden Tagen, an denen kein Handel stattfindet, ändern. Es kann auch zu plötzlichen Preisänderungen kommen, meist aufgrund eines großen wirtschaftlichen oder umweltbedingten Ereignisses, das den Wert einer Währung drastisch beeinflusst. 

Innerhalb dieser „Lücken“ im normalen Handel können die Währungswerte immer noch steigen oder fallen, weshalb einige Händler Strategien entwickeln, die speziell darauf abzielen, von diesen Ereignissen zu profitieren. 


Wie hoch ist der Swap-Kurs?

Im Devisenhandel wird ein „Swap-Kurs“ auch als Rollover-Kurs bezeichnet. Das ist der Betrag, der zu deiner Übernachtposition hinzugefügt oder von ihr abgezogen wird. 

Der Swap-Kurs ändert sich in Abhängigkeit von mehreren Faktoren, die hauptsächlich mit den aktuellen Zinssätzen zusammenhängen. 

Daytrader müssen sich nicht so viele Gedanken über Swap-Kurse machen, aber wenn du längerfristige Strategien verfolgst, ist das ein Kostenfaktor, den du berücksichtigen musst, da er dich in Bezug auf deine Gewinne nach vorne oder hinten bringen kann. 


Was sind Safe-Haven-Währungen?

Es gibt eine kleine Gruppe von Währungen, die auf den Devisenhandelsmärkten informell als „sichere Häfen“ bezeichnet werden. Dazu gehören der japanische Yen (JPY), das Pfund Sterling (GBP), der US-Dollar (USD), der Euro (EUR) und der Schweizer Franken (CHF).  

Sie gelten als „sicher“, da sie historisch stabil sind und im Vergleich zu anderen Währungen bei volatilen Marktbedingungen am ehesten ihren Wert behalten. Wie Gold, das als „sicherer Hafen“ der Vermögenswerte bekannt ist, werden Währungen dieser Gruppe vor allem in Zeiten hoher Marktvolatilität mehr Handelsaktivitäten anziehen. Auch einige der volatilsten Devisenpaare werden häufig gehandelt, da sie den Händlern viele Möglichkeiten bieten. 


Wie erfahre ich, wann wichtige Devisennachrichten bekannt gegeben werden?

Mit einem Online-Wirtschaftskalender kannst du geplante wirtschaftliche Ereignisse auf der ganzen Welt verfolgen, die sich auf die Bewegung des gesamten Marktes oder einzelner Währungen auswirken können. Ein guter Wirtschaftskalender enthält Nachrichten wie Inflationszahlen, Beschäftigungsdaten, Zinsankündigungen, Berichte über Einzelhandelsumsätze, Exportdaten und das BIP-Wachstum. 


Warum ist ein Wirtschaftskalender für den Devisenhandel wichtig?

Die Wirtschaft auf der ganzen Welt verändert sich ständig und wird durch Faktoren wie Regierungswechsel, Handelsabkommen, Ressourcen, Verbrauchervertrauen und Konflikte beeinflusst. Ereignisse wie die Bekanntgabe der Arbeitslosenzahlen in Kanada und die neuesten Zahlen zu Hypothekenanträgen in Großbritannien können den Devisenmarkt beeinflussen. Eine Rede des US-Präsidenten kann sich auf den Wechselkurs auswirken, ebenso wie Immobilienpreisänderungen in Australien. 

Wenn du über wichtige Ankündigungen im Voraus Bescheid weißt, kann dir das helfen, als Trader erfolgreich zu sein, denn die Ereignisse können Hinweise darauf geben, wie sich bestimmte Währungspaare entwickeln werden.   


Welche Software verwendest du für den Online-Devisenhandel?

Nachdem du dich bei einem Online-Broker angemeldet hast, hast du Zugang zu den Tools und der Software, die du für den Online-Devisenhandel benötigst. 

MetaTrader 4 (MT4) ist die weltweit beliebteste Handelsplattform und bietet Funktionen wie Live-Kurscharts, Kurswarnungen, benutzerdefinierte Indikatoren und Analysetools. Mit der MT4-App, die auf den meisten gängigen Mobilgeräten verfügbar ist, können die Nutzer die Märkte in Echtzeit verfolgen, egal wo sie sich befinden.  

MT4 ermöglicht es seinen Nutzern auch, Expert Advisors (auch bekannt als „Handelsroboter“), benutzerdefinierte Indikatoren und Skripte mit der Programmiersprache MQL4 zu entwickeln, die von MetaQuotes, dem Entwickler von MT4, entwickelt wurde.  

Dank seiner umfangreichen Funktionen ist der MT4 sowohl für Anfänger als auch für fortgeschrittene Trader geeignet. 



Milan Cutkovic

Milan Cutkovic

Milan Cutkovic hat über acht Jahre Erfahrung im Handel mit und in der Marktanalyse von Devisen, Indizes, Rohstoffen und Aktien. Er war einer der ersten Trader, die in das Programm Axi Select aufgenommen wurden, das hochtalentierte Trader identifiziert und sie bei ihrer professionellen Entwicklung unterstützt.

Milan ist nicht nur Trader, sondern schreibt auch täglich Analysen für die Community von Axi und nutzt sein umfangreiches Wissen über die Finanzmärkte, um einzigartige Einblicke und Kommentare zu liefern. Seine Leidenschaft ist es, anderen dabei zu helfen, erfolgreichere Trader zu werden. Er gibt sein Wissen weiter, indem er zu umfassenden E-Books rund um das Thema Trading beiträgt und regelmäßig lehrreiche Artikel im Blog von Axi veröffentlicht. Seine Arbeit wird häufig in führenden internationalen Zeitungen und Medienportalen zitiert.

Milan wird häufig in vielen Finanzpublikationen zitiert und erwähnt, darunter Yahoo Finance, Business Insider, Barrons, CNN, Reuters, New York Post und MarketWatch.

Finde ihn auf: LinkedIn


More on this topic

Mehr lesen

Bereit Ihren Vorteil im Handeln zu nutzen?

Beginnen Sie den Handel mit einem globalen, preisgekrönten Broker.

Demo Live-Konto