17 der besten technischen Indikatoren für den Handel: Fähigkeiten, die jeder Trader kennen muss

Ausbildung / 10 Min Read
09 Nov 2021

Technische Analyse ist ein weit gefasster Begriff, den wir verwenden, wenn wir Marktdaten analyisieren, um zukünftige Preistrends vorherzusagen. Durch diese Analyse können wir eine Vielzahl von technischen Indikatoren verwenden, um besser einzuschätzen, wohin der Preis gehen könnte.

Die technische Analyse wird in vielen Aspekten der Finanzanlage verwendet, wird jedoch häufig auf den Devisenhandel, Aktien, Rohstoffe und Indizes angewendet. Um die technische Analyse verstehen zu können, müssen Sie zunächst die Grundlagen der technischen Indikatoren erlernen und eine Handelsplattform mit technischen Analysefunktionen nutzen.

Was brauchen Sie für die technische Analyse?

Um eine ordnungsgemäße technische Analyse eines Finanzhandelsinstruments – wie eines Währungspaars oder einer Ware – durchzuführen, benötigen Sie eine Art Charting-Software mit integrierten Tools wie Datenanzeigen, Zeichenfunktionen und mathematischen Berechnungen (wie gleitende Durchschnitte oder Fibonacci-Retracements). Bei Axi bieten wir die Handelsplattform MetaTrader 4 (MT4) an, die Ihnen Zugriff auf alle Funktionen bietet, die für die technische Analyse erforderlich sind.

Außerdem benötigen Sie Zugriff auf historische Daten. Dies kann über die MT4-Handelsplattform und auf Websites wie Quandl oder Yahoo Finance bezogen werden.

Was sind technische Indikatoren?

Technische Indikatoren sind mathematische Berechnungen – oder können sogar so einfach wie eine Trendlinie sein –, die es Händlern ermöglichen, zu erkennen, wann ein Vermögenswert seinen Höchststand erreicht oder seinen Tiefpunkt erreicht hat. Es verwendet historische Preis-, Volumen- und Open-Interest-Informationen, um zu prognostizieren, in welche Richtung sich der analysierte Finanzmarkt entwickelt. Dieses zugrunde liegende Wissen kann einem Händler helfen, Handelsmöglichkeiten zu erkennen.

In diesem Artikel werfen wir einen Blick auf einige der besten technischen Indikatoren, die von Händlern weltweit verwendet werden, und ihre Definitionen, damit Sie diese Techniken in Ihrer eigenen technischen Analyse nutzen können. Aber lassen Sie uns zuerst tief in die Funktionsweise technischer Indikatoren eintauchen.

Laptop screen with technical indicators being used on a chart

Wie funktionieren technische Indikatoren?

Die einfache Antwort ist, dass sie überhaupt nicht „funktionieren“! Was sie sind, ist ein Maß für die Psychologie des Marktes. Sie zeigen einfach, was der Preis im Verhältnis zu früheren Preisen getan hat, und können daher als Richtlinien für Händler verwendet werden, zum Beispiel, wo eine Stop-Loss-Order platziert werden muss, wenn es an der Zeit ist, einen Handel zu schließen, um das Risiko zu mindern.

Da sie rein datengesteuert sind, sind technische Indikatoren besonders nützlich, wenn Sie es vorziehen, keine Emotionen in Ihre Handelsentscheidungen einzubeziehen, oder glauben, dass die Meinung anderer Ihre Entscheidungen in einer bestimmten Situation beeinflussen könnte.

Eine Möglichkeit, wie Handelsindikatoren funktionieren, sind Trendlinien, die es Händlern ermöglichen, zu sehen, ob ein Vermögenswert nach oben oder nach unten tendiert, und sie so vor Timing-Fehlern bei Trades bewahren.

Welche zwei grundlegenden Arten von technischen Indikatoren gibt es?

Es gibt zwei Hauptkategorien, in die mehrere technische Indikatoren fallen: Overlays und Oszillatoren.

Was ist ein Overlay-Indikator?

Ein Overlay-Indikator ist eine grundlegende Handels- und technische Analysetechnik, bei der ein Trend mit einem anderen überlagert wird. Im Falle eines Overlays auf einem Chart bedeutet dies einfach, zwei Linien mit unterschiedlichen Farben auf einem Chart anzuzeigen, damit beide sichtbar bleiben.

Was ist ein Oszillatorindikator?

Ein Oszillatorindikator misst den Abstand zwischen zwei Punkten in einer Chart, um das Momentum (oder dessen Fehlen) zu verfolgen. Die gebräuchlichste Art von oszillierendem Indikator, wenn auch nicht unbedingt die einfachste, ist ein gleitender Durchschnitt. Diese werden verwendet, um herauszufinden, wo neue Höchstkurse für ein Instrument basierend auf vergangenen Höchstständen möglich sind. Dies hilft Händlern zu bestimmen, wann sie kaufen oder verkaufen sollten, damit sie genauere Entscheidungen darüber treffen können, wann diese Vermögenswerte an Wert gewonnen haben, bevor sich die aktuellen Trends umkehren (ein Konzept, das als "Unterstützung" und "Widerstand" bekannt ist).

Es gibt zwei gängige Oszillatoranzeigen:

Führender Oszillator -

Misst die aktuellen Marktbedingungen, um einen Hinweis darauf zu geben, was als nächstes passieren wird. Frühindikatoren werden typischerweise in Verbindung mit Spätindikatoren verwendet.

Nacheilender Oszillator -

Nachlaufende Indikatoren sind Messwerte, die auf der jüngsten Vergangenheit basieren und umfassen den gleitenden Durchschnitt (MA), den exponentiellen gleitenden Durchschnitt (EMA) und die gleitende durchschnittliche Konvergenzdivergenz (MACD).

Wenn diese beiden Oszillatoren zusammen verwendet werden, können sie die Marktstimmung genauer ablesen und helfen, potenzielle Preisbewegungen besser vorherzusagen.

Was sind die besten technischen Indikatoren?

Eine aktuelle Liste der beliebtesten technischen Indikatoren finden Sie unten. Es lohnt sich, sich etwas Zeit zu nehmen, um herauszufinden, wie jeder dieser wichtigen Indikatoren funktioniert und wie sie in Ihrer Marktanalyse und Ihren Handelsstrategien verwendet werden können.

Häufig verwendete technische Indikatoren

1. Moving Average Indicator (MA)

Der Indikator für den gleitenden Durchschnitt ist einer der beliebtesten technischen Indikatoren und wird verwendet, um Trends in einem Markt zu erkennen. Wenn beispielsweise der kurzfristige MA den langfristigen MA kreuzt, ist dies ein Hinweis darauf, dass in Zukunft ein Aufwärtstrend bevorstehen könnte. Ein weiterer häufiger Bereich, in dem der Indikator für den gleitenden Durchschnitt von Händlern verwendet wird, besteht darin, das Trendumkehrniveau zu identifizieren.

Es gibt viele verschiedene Arten von gleitenden Durchschnitten, und einige Händler verwenden mehr als einen, um ihre Signale zu bestätigen. Einige Beispiele sind einfache gleitende Durchschnitte, exponentiell (mehr Gewichtung der letzten Zahlen) oder gewichtet (wobei jedem Tag in der Rückschauperiode die gleiche Bedeutung gegeben wird).

Moving average technical indicator on a chart

2. Exponential Moving Average Indicator (EMA)

Der Indikator für den exponentiellen gleitenden Durchschnitt unterscheidet sich von anderen Arten von MAs, da der EMA anstelle eines festgelegten Zeitraums (z. B. 20 Perioden) zwei verschiedene Zeitintervalle hat, die zur Berechnung seines Wertes verwendet werden. Wenn Sie beispielsweise einen EMA mit einer Berechnung des gleitenden Durchschnitts von 50/100 haben, ist der erste Punkt, der zur Berechnung des EMA verwendet wird, 50 Punkte vom aktuellen Preis entfernt, plus 100 Perioden davor.

Exponetial moving average technical indicator on a chart

3. Moving Average Convergence Divergence (MACD)

Der MACD ist ein technischer Momentum-Oszillator, der zwei exponentielle gleitende Durchschnitte darstellt, von denen einer vom anderen subtrahiert wurde, um eine Signallinie oder "Divergenz" (MACD-Linie) zu erzeugen, und dann wieder dazu addiert (Signal). Es gibt drei Hauptparameter - Signallänge, Konvergenz-/Divergenzfrequenz des gleitenden Durchschnitts und Periodizität. Standardmäßig sind diese Werte 12, 26 bzw. 20. Je länger die Duration jedes MAs führt zu einer höheren Gewichtung, verringert aber auch die Sensitivität, da es mit zunehmender Zeit weniger Zeiträume gibt, in denen Änderungen auftreten können.

Moving average convergence divergence technical indicator on a chart

4. Relative-Stärke-Index-Indikator (RSI)

Der Relative-Stärke-Index ist ein technischer Momentum-Indikator, der die Höhe der jüngsten Gewinne und Verluste im Zeitverlauf vergleicht und sie dann als Oszillator darstellt. Der RSI wurde 1978 entwickelt und hat sich seitdem zu einem der beliebtesten Oszillatorindikatoren entwickelt.

Relative strength index technical indicator on a chart

5. Prozentualer Preisoszillator-Indikator (PPO)

Der prozentuale Preisoszillator ist ein technischer Momentum-Indikator, der die Differenz zwischen zwei gleitenden Durchschnitten darstellt, wobei eine dieser Linien um einen Betrag verschoben wurde, der proportional zu den Kursgewinnen einer Aktie ist. Beim Plotten des PPO beginnt er mit einem Anfangswert von 50% und schwankt dann entsprechend der Marktvolatilität über und unter diesem Niveau.

6. Parabolischer SAR-Indikator (PSAR)

Der parabolische SAR ist ein beliebter Indikator, der in der technischen Analyse verwendet wird, um den Preis zu bestimmen, bei dem sich das Momentum geändert hat. Der Parabolic SAR kann aufgrund seines intuitiveren Ansatzes zur Bestimmung von Signaländerungen als eine Verbesserung gegenüber herkömmlichen gleitenden Durchschnitt-Crossover-Systemen angesehen werden. Ein PSAR-Kauf-/Verkaufs-Cross tritt auf, wenn der aktuelle Schlusskurs die Purchase Price (P-S)-Linie über- oder unterschreitet; Instrumente werden gekauft, wenn sie aus Kursen ausbrechen, die innerhalb eines Trendkanals gehandelt wurden, während Verkaufssignale auftreten, wenn das Instrument die Unterstützungsniveaus durchbricht.

7. Durchschnittlicher Richtungsindex (ADX)

Der ADX ist ein Trendfolgeindikator, der die Stärke oder Schwäche der Kursbewegungen einer Aktie misst. Je größer der Wert, desto stärker der Trend – und umgekehrt bei kleineren Werten. Der ADX ist ein sehr beliebter Indikator und wird oft in Verbindung mit anderen Indikatoren verwendet, um Handelssysteme zu erstellen.

Average directional index technical indicator on a chart

8. Stochastik-Oszillator

Der Stochastik-Oszillator ist ein Momentum-Indikator, der Preise mit Wertspannen im Zeitverlauf vergleicht. Der Oszillator besteht aus zwei Linien: der %K-Linie und der %D-Linie.

Die %K-Linie misst, wie nahe sich die Kursbewegung ihrem Höchstpunkt (bekannt als K) nähert, während die %D-Linie misst, wie nahe sich die Kursbewegung ihrem Tiefpunkt (bekannt als D) nähert. Wenn sich beide Linien über ihren Mittellinien befinden, weist dies darauf hin, dass ein Vermögenswert oder eine Aktie eine „Kaufzone“ erreicht hat; Wenn sich beide Linien unter ihren Mittellinien befinden, signalisiert dies eine „Verkaufszone“.

9. Bollinger-Bänder-Indikatoren

Bollinger-Bänder sind eine Reihe von drei Linien, die die Volatilität darstellen, dh die Preisspanne, in der sie in der Vergangenheit gehandelt haben.

Die beiden äußeren Linien zeigen, wo die obere und untere Preisbewegung zu 90 % der Zeit gehandelt werden sollte (das Handelsband), während die mittlere Linie die Echtzeit-Preisbewegung zeigt, die sich zwischen diesen Grenzen bewegt, während sie von Tag zu Tag schwankt . Wenn sich diese Bänder zusammenziehen (schrumpfen), weist dies auf eine hohe Volatilität hin.

Wenn sich diese Bänder ausdehnen, deutet dies darauf hin, dass das Handelsinstrument möglicherweise eine geringe Volatilität aufweist.

10. Standardabweichungsanzeige

Die Standardabweichung ist ein statistisches Maß dafür, wie sich die Preise um den Durchschnittspreis verteilen. Je größer die Standardabweichung im Verhältnis zur durchschnittlichen Volatilität eines Vermögenswerts oder Börsenindex ist, desto größer sind die Preisschwankungen von Tag zu Tag (extreme Schwankungen).

11. Fibonacci-Retracement-Indikatoren

Fibonacci-Retracement-Indikatoren werden erstellt, indem zwei Extrempunkte (normalerweise der Höchst- und Tiefstwert) genommen werden, dieser Abstand durch eine Fibonacci-Zahl geteilt wird – z . Dies hilft Händlern, Bereiche zu identifizieren, in denen sich Käufer mit starkem Kaufdruck ansammeln könnten, nachdem der Preis durch Unterstützungsniveaus und wichtige Umkehrzonen gefallen ist, die potenzielle Umkehrungen signalisieren können. Erfahren Sie mehr darüber, was genau Fibonacci-Retracement-Level sind und wie Sie sie in Ihrem Trading nutzen können.

Fibonacci retracement technical indicator on a chart

Was ist der Unterschied zwischen Fibonacci-Retracement und -Extension?

Eine Fibonacci-Erweiterung ist ein Fortsetzungsmuster, während ein Fibonacci-Retracement beides sein kann. Der Hauptunterschied zwischen den beiden besteht darin, dass wenn eine Fibonacci-Erweiterung von einer Trendlinie ausbricht, sie dazu neigt, ihre vorherige Bewegung zu verlängern, während sie beim Durchbrechen einer Trendlinie während eines Fibo-Retracements in die entgegengesetzte Richtung zurückkehrt.

12. Williams-Prozentbereich (%R)

Der Williams Percent Range ist ein Volatilitätsindikator, der das Ausmaß der jüngsten Preisbewegungen darstellt. Es wird berechnet, indem das Tief vom Hoch abgezogen und dann durch zwei geteilt wird (das Ergebnis liegt zwischen 0-100%). Ein signifikanter Messwert würde auf einen überverkauften oder überkauften Zustand hindeuten, der eine Trendumkehr auf beiden Seiten von Null signalisieren könnte.

Üblicherweise möchten Trader bei der Verwendung dieses Indikators Werte über 70 % als Signale für Trends zu Kaufpositionen sehen, während Werte unter 30 % Bedingungen darstellen, bei denen Verkaufsaufträge mit größerer Wahrscheinlichkeit erfolgreich sind.

Williams percent range technical indicator on a chart

13. Rohstoffkanalindex (CCI)

Der Commodity Channel Index ist ein Indikator für die Marktbreite, der verwendet wird, um festzustellen, ob an einem bestimmten Tag Aufwärts- oder Abwärtstrends bei den Preisen für Warenterminkontrakte vorherrschen. Es wird berechnet, indem das Tief vom Hoch abgezogen und durch zwei geteilt wird (das Ergebnis liegt zwischen -100% und +100%).

Wenn die CCI-Werte positiv waren, sind Bullen stärker als Bären, wenn sie 50% überschreiten. Bei Werten unter 0 gilt das Gegenteil, d. h. Bären setzen sich durch, solange die Messwerte unter 50% bleiben. Werte über 100 % stellen einen überkauften Zustand dar, während Werte unter -100 % einen überverkauften Zustand anzeigen. Trades sollten bei solchen Extremen vermieden werden, da beide Märkte den Kurs umkehren müssten, damit ein langfristiger Trade funktioniert.

14. Ichimoku-Wolkenindikator

Der Ichimoku-Cloud-Indikator wird durch das Zeichnen von vier Linien erstellt. Die erste Linie ist der „Tenkan-Sen“ (Basis der Unterstützung), gefolgt von einem „Kijun-Sen“, der als Verlängerung des Widerstands fungiert, um einen Handelskanal zu bilden. Darunter befinden sich zwei weitere gleitende Durchschnitte – der nachlaufende bzw. der führende Indikator des Ichimoku. Zusammen bilden sie die Ichimoku-Cloud.

15. On-Balance-Volumen-Indikator (OBV)

OBV ist ein volumenbasierter Indikator, der die kumulierte Handelsaktivität von Käufern und Verkäufern misst. Ein Kauf-OBV wird steigen, wenn mehr Händler Long-Positionen eingehen, während ein Verkaufs-OBV mit jedem neuen Händler steigt, der Short-Positionen einnimmt.

16. Akkumulations-/Verteilungslinienanzeige (A/D)

Die A/D-Linie ist ein Momentum-Oszillator, der das Verhältnis des Handelsvolumens zu Preisänderungen misst. Eine Möglichkeit, diesen Indikator zu verwenden, besteht darin, eine Divergenz zwischen AD und Preisen zu erkennen, die eine bevorstehende Trendwende signalisieren können. Ein Beispiel ist, wenn es mehr fallende Perioden als steigende Perioden gibt (mehr rote Balken als grüne), was auf überverkaufte Bedingungen hindeuten könnte; das Gegenteil gilt, wenn die Balken überwiegend grün sind.

17. Aroon-Oszillator (AO)

Der Aroon-Oszillator ist ein Indikator, der das Momentum und die Richtung eines Trends in Bezug auf das Preisniveau misst. Bei steigenden Preisen steigt auch AO; Wenn die Preise fallen, fällt es. Die Differenz zwischen diesen beiden Linien zeigt an, ob überkauft (eine positive Zahl) oder überverkauft (eine negative Zahl) ist.

Welchen technischen Indikator sollte ich zuerst lernen?

Viele neue Trader möchten wissen, welchen technischen Indikator sie zuerst lernen sollten. Die Wahrheit ist, dass verschiedene Indikatoren für verschiedene Situationen verwendet werden können, und wenn Sie gerade erst anfangen, kann es schwierig sein, herauszufinden, welcher für Sie der Beste ist.

Ein sehr nützlicher Ausgangspunkt ist jedoch ein gleitender Durchschnitt, wie beispielsweise der gleitende 50-Tage-Durchschnitt (vorausgesetzt, er ist nicht übermäßig geglättet). Im Allgemeinen sollten Sie kaufen, wenn der MA seine SMA-Linie überschreitet, und verkaufen, wenn er unter seine eigenen MA-Linien fällt. Diese Regeln können auch auf kurzfristige Chart angewendet werden, weil sie als Unterstützungs-/Widerstandspunkte für breitere Trends fungieren.

Ein 50-Tage-EMA ist die am häufigsten verwendete und beliebteste Art des gleitenden Durchschnitts, hauptsächlich weil er lang genug ist, um kurzfristigen Lärm herauszufiltern, aber dennoch einen Einblick in die kurzfristige Preisbewegung bietet. Viele Trader verwenden dies als ersten Indikator bei der Eingabe von Trades im täglichen Zeitrahmen und auch zum Setzen von Stop-Loss. Die Logik hinter der Verwendung eines MA auf diese Weise ist, dass, wenn Sie sich nicht sicher sind, ob die Kurse nach oben oder nach unten tendieren, ein Blick auf einen MA helfen kann, die Dinge zu klären, indem er zeigt, wo Unterstützungs-/Widerstandsniveaus auf der vergangenen Performance basieren könnten.

Was sind die besten Indikatoren der technischen Analyse für Daytrader?

Die besten technischen Indikatoren für Daytrader sind der RSI, Williams Percent Range und MACD. Diese Messungen zeigen überkaufte/überverkaufte Niveaus auf einem Chart und können dabei helfen, basierend auf der vergangenen Performance vorherzusagen, wohin ein Preis wahrscheinlich als nächstes steigen wird. Sie sind jedoch nicht immer genau, daher ist es wichtig, sie in Verbindung mit anderen Indikatoren zu verwenden, wenn Sie beim Handeln eine höhere Genauigkeit wünschen.

Was sind die besten technischen Indikatoren im Forex?

Die meisten Forex-Händler verwenden die RSI-, MACD- und Bollinger-Bänder als Hauptindikatoren. Es gibt noch andere Indikatoren auf dem Markt, aber diese drei werden in der Regel am häufigsten verwendet, um zukünftige Preisbewegungen vorherzusagen.

Wie können Forex-Händler technische Indikatoren und Fundamentalanalysen nutzen?

Der beste Weg für Forex-Händler, technische Indikatoren und Fundamentalanalysen zu verwenden, besteht darin, sich Preisdiagramme anzusehen, die Indikatoren in Verbindung miteinander verwenden.

Ein Händler kann zukünftige Preisbewegungen vorhersagen, indem er sich einen Indikator ansieht und dann prüft, ob diese Vorhersage mit dem übereinstimmt, was auf der fundamentalen Seite der Dinge passiert. Forex-Händler verwenden auch beliebte Indikatoren, um ihre eigenen Vorhersagen zu bestätigen, bevor sie Trades eingehen, was sie möglicherweise nicht tun können, wenn sie nur die Fundamentaldaten allein verwenden.

Wie viele Indikatoren sollte ich in meinen Charts haben?

Auf diese Frage gibt es keine eindeutige Antwort, da sie vom Handelsstil und der Strategie abhängt. Eine Überlastung technischer Indikatoren kann jedoch zu Verwirrung und einer unordentlichen Handelsstrategie führen.

Wenn ein Chart zu viele Indikatoren enthält, kann der Trader widersprüchliche Signale erhalten, die ihn nervös und unsicher machen, ob die Befolgung der Strategie die richtige Entscheidung ist. Darüber hinaus macht es einfach keinen Sinn, mehrere Indikatoren zu haben, die die gleichen oder ähnliche Informationen auf dem Chart anzeigen.

Hier sind einige einfache Richtlinien, die Sie befolgen sollten, um zu bestimmen, wie viele Indikatoren ein Trader verwenden sollte:

Sind Sie ein Anfänger, Fortgeschrittener oder erfahrener Trader?

Anfänger könnten Indikatoren nützlicher finden, da sie helfen, Signale herauszufiltern. Erfahrenere Trader werden möglicherweise feststellen, dass sie nicht so viele Indikatoren benötigen, da sie intuitiv die Preisbewegung lesen können und wissen, welche Indikatoren für ihre Strategie geeignet sind und welche nicht.

Sind Sie ein kurzfristiger oder langfristiger Trader?

Wenn Sie ein Scalper sind und auf dem 5-Minuten-Chart handeln, würden viele Indikatoren die Dinge aufgrund der Häufigkeit der Signale, die Sie erhalten, erschweren. Ein Trader, der den Tages-Chart verwendet, hat mehr Zeit, über die verschiedenen Signale nachzudenken und den Chart im Detail zu analysieren.

Was sind Ihre eigenen Vorlieben?

Überlegen Sie, womit Sie sich am wohlsten fühlen: ein sauberer Chart mit nur Kerzen oder vielleicht 1-2 Indikatoren darauf oder ein Chart mit einer Vielzahl von Indikatoren darauf. Wenn Sie sich von einer großen Anzahl von Indikatoren überfordert fühlen, sollten Sie eine Strategie finden, die sich auf den Handel mit Price Action konzentriert.

Unabhängig davon, wie viele Indikatoren Sie verwenden möchten – Sie sollten vermeiden, zu viele zu verwenden, die im Wesentlichen die gleichen oder sehr ähnliche Informationen anzeigen. Versuchen Sie als allgemeine Richtlinie, sich an diese vier Indikatorgruppen zu halten:

Trendindikatoren – Indikatoren, die Ihnen helfen, einen Trend zu erkennen, wie z. B. gleitender Durchschnitt und parabolischer SAR.

Momentum-Indikatoren – Oszillierende Indikatoren, die Händlern helfen, überkaufte und überverkaufte Bedingungen zu erkennen. Beispiele sind RSI, Stochastik und CCI.

Volumenindikatoren – Indikatoren, die das Volumen hinter einer bestimmten Preisbewegung anzeigen. Für Devisenkassa sind die Daten nicht so zuverlässig wie Volumendaten (z. B. Futures), da der Devisenmarkt dezentralisiert ist. Einige Händler werden es jedoch für ihre eigene Strategie nützlich finden.

Volatilitätsindikatoren – Indikatoren, die Händlern helfen, die Preisspanne zu verstehen. Beispiele sind Bollinger-Bänder und ATR.

 

Wenn Sie weitere Informationen zum Forex-Handel wünschen – wie zum Beispiel wie es funktioniert oder wo Sie Forex handeln können – haben wir einige großartige Artikel, die Ihnen helfen, Ihr Wissen zu erweitern oder einfach nur zu Ihrem Lesevergnügen! Wir haben alles von Anfängerleitfäden bis hin zu fortgeschrittenen Strategien, sodass für jeden etwas dabei sein sollte – egal welche Art von Anlageerfahrung Sie haben.

 

Wussten Sie, dass wir ein kostenloses Demo-Trading-Konto anbieten, mit dem Sie um 30 Tage lang den Handel mit 50.000 $ in virtuellen Geldern zu üben! Wenn Sie bereit sind, mit dem Handel zu beginnen, erstellen Sie ein Live-Handelskonto.

 

Die Informationen sind nicht als Empfehlung zu verstehen; oder ein Angebot zum Kauf oder Verkauf; oder die Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren, Finanzprodukten oder Instrumenten; oder an einer Handelsstrategie teilzunehmen. Leser sollten ihren eigenen Rat einholen. Eine Vervielfältigung oder Weitergabe dieser Informationen ist nicht gestattet.

More on this topic

See More News

Eröffnen Sie Ihr Konto. Steigen Sie innerhalb von Minuten in den Handel ein.

Starten Sie Ihre Trader-Karriere bei einem vertrauenswürdigen, regulierten und mehrfach preisgekrönten Broker.

KONTO ERÖFFNEN GRATIS-DEMO TESTEN